BAUZENTRUM E-BAU

BAUZENTRUM E-BAU ist eine praxisbezogene, unabhängige Fachzeitschrift für kompetente Leser und Entscheider, wie maßgebliche Architekurbüros, planende Bauingenieure, Beratende Ingenieure, Hochbauämter bis zum Stadtbauamt, Baubüros der Großindustrie, Banken und Versicherungen. Neben Fachbeiträgen aus Architekturtheorie und -praxis berichtet BAUZENTRUM E-BAU über das Wettbewerbswesen sowie neue und bewährte Produkte und Verfahren, Weiterentwicklungen und Dienstleistungen aus dem Bereich des Hochbaus.

Ausgabe 1/18

Nachhaltiger, ökologischer Brandschutz mit Lackoptik

Nachhaltiger, ökologischer Brandschutz: Anhand der Geschichte von Brandschutz-Beschichtungen lässt sich sehr gut aufzeigen, wie die Entwicklung von normalen zu emissionsarmen Produkten den jeweiligen Marktanforderungen gefolgt ist. weiter

Ausstellung OTTO BARTNING

Der Architekt Otto Bartning entwickelte die grundlegenden Ideen des Bauhauses in Weimar und wurde mit seinen modernen Wohnungs- und Kirchenbauten ein ma.geblicher Impulsgeber des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg. weiter

DAM PREIS 2018 – die 25 besten Bauten in/aus Deutschland

Unter vier Projekten in der Endrunde um den DAM Preis 2018 ging die Wohnanlage wagnisART – entstanden aus der Zusammenarbeit von bogevischs buero architekten & stadtplaner und SHAG Schindler Hable Architekten – als Gewinner hervor. weiter

22. Passivhaustagung in München

Einblicke in Passivhaus-Projekte gibt es auf der 22. Internationalen Passivhaustagung in München. Das Schwerpunktthema lautet „Passivhaus – das lohnt sich“ und stellt die Vereinbarkeit von Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz in den Fokus. weiter

Höhlenartige Behaglichkeit

Dank aktuellster Rahmentechnologie und Dreifach-Isolierverglasung ist es möglich, transparente Fassaden auch in kälteren Regionen ohne energetische Bedenken einzusetzen. Einen Beweis hierfür liefert ein privates Wohnhaus in Norwegen. weiter

Super Spacer im „The Opus”

„The building that never sleeps“ nennt der Projektentwickler Omniyat den Tower „The Opus“ in Dubai. Das grandiose Formenspiel der pulsierenden Gebäudehülle war an die Grenzen des technologisch Machbaren gegangen. weiter