Bauzentrum_2021_05

BAUZENTRUM E-BAU 5 | 2021 Sanierung 15 rung verklebte das Team die Multimoll-Unterlage vollflächig mit dem 1-K-Premium-STP-Parkettklebstoff UZIN MK 250. Selbst meterlange Holzdielen lassen sich damit absolut schubfest verlegen. Da der Teppichboden einen sehr ebenen Untergrund verlangte, emp- fahl Uzin die selbstverlaufende Gips-Schnellspachtelmasse UZIN NC 112 Turbo. In drei Abschnitten wurden insgesamt rund 50 Tonnen bis zu 150 mweit auf die Baustelle gepumpt und in einer Schichtdicke von ca. 5–10 mm aufgebracht. Die hoch belastbare und schnell belegreife Spachtelmasse hat einen extrem guten Verlauf, ist sehr spannungsarm und bildet sehr glatte und homogene Oberflächen. Nach rund zwei Stunden war der Boden bereits begehbar, nach ca. sechs Stunden be- legreif. Die sehr hohe Druckfestigkeit C40 sowie eine große Zug- und Biegefestigkeit sind ideal bei starkem Publikumsverkehr. Textil-Hochleistungsklebstoff sorgt für Maßstabilität Um die 200 cm breiten Teppichbahnen im Ausstellungsbereich optisch perfekt zu verlegen, war ein scherfester Textilklebstoff nötig, der schnell eine hohe Festigkeit erreicht. „Durch seine hohe Maßbeständigkeit und sein schnelles Anzugsvermögen eignet sich UZIN UZ 88 besonders gut“, meint Dirk Hohenhaus. Der harzfreie Dispersionsklebstoff ist geruchs- neutral und wie die Spachtelmasse sehr emissionsarm, mit dem Blauen Engel ausgezeichnet und bestand den Oddy-Test, mit dem die Verträg- lichkeit von Materialien für Vitrinen, Schränke, Objekte und Museums- räume überprüft wird. Er vermeidet zudem Nahtschrumpf und Fugen- bildung. Damit betonen die textilen Beläge die ruhige Flächigkeit der Räume und unterstreichen die Wirkung von Architektur und Kunst. Neue Nationalgalerie „reloaded“ Den bauzeitlichen Zustand von 1969 samt Patina zu erhalten und das Museum für die Zukunft zu rüsten – dies ist von allen Beteiligten mit großem Können und viel Erfahrung umgesetzt worden. „Es war ein komplizierter Bodenaufbau, meint Dirk Hohenhaus von Uzin. „Wir haben das Objekt wöchentlich besichtigt und den Baufortschritt für Bauleitung und Verleger dokumentiert.“ „Ich bin stolz, dass wir das in so kurzer Zeit bewältigen konnten“, sagt Igor Berman. „Dank gu- ter Zusammenarbeit, Qualität und Fleiß haben wir eine sehr positi- ve Rückmeldung der Bauleitung erhalten.“ Martin Reichert, Partner und Managing Director von David Chipperfield Architects: „Dieses Bauvorhaben war in vielerlei Hinsicht bemerkenswert: die Ernsthaftig- keit, mit der selbst scheinbar marginale denkmalpflegerische Fragen von allen Beteiligten diskutiert wurden, die hohe Wertschätzung der materiellen Substanz, die differenzierte Abwägung der unterschiedli- chen Interessen und Belange sowie die explizite Botschaft, dass nach Abschluss der Baumaßnahme nicht mehr zu sehen ist als ein mit gro- ßer Sorgfalt instandgesetztes Hauptwerk der späten Moderne. Es gab kein Versprechen auf neuen Glanz, keine Verheißung neuer Qualitä- ten, keine Neu-Interpretation oder ästhetische Auffrischung. Nur eine denkmalgerechte Grundinstandsetzung des letzten Werks von Ludwig Mies van der Rohe.“ www.uzin-utz.com Die Sanierung fand unter Zeitdruck statt. Zur pünktlichen Fertigstellung waren schnelle und zuverlässige Werkstoffe gefragt. Um den Teppichboden zu entkoppeln, wird zuvor die Dämmunterlage scherfest verklebt. Foto: © Thomas Bruns Nach dem Ausbringen wird die schnelle Gips-Nivelliermasse mit der Glätt- kelle oder dem Flächenrakel aufgetragen und anschließend mit der Stachel- rolle entlüftet. Foto: © Thomas Bruns Die Verlegung der Teppichbahnen in einheitlichem Erscheinungsbild war anspruchsvoll. In den Ausstellungsbereichen wird mit dem Textilklebstoff UZIN UZ 88 verlegt. Er ist scherfest und erreicht schnell eine hohe Festigkeit. Foto: © Thomas Bruns Homogene Bodenfläche: Der Teppichboden verleiht dem gesamten Ausstel- lungsbereich im Untergeschoss ein einheitliches Erscheinungsbild. Keine Fu- gen sind sichtbar. Fotos: © Thomas Bruns

RkJQdWJsaXNoZXIy NzM2NDYw