BAUZENTRUM E-BAU

BAUZENTRUM E-BAU ist eine praxisbezogene, unabhängige Fachzeitschrift für kompetente Leser und Entscheider, wie maßgebliche Architekurbüros, planende Bauingenieure, Beratende Ingenieure, Hochbauämter bis zum Stadtbauamt, Baubüros der Großindustrie, Banken und Versicherungen. Neben Fachbeiträgen aus Architekturtheorie und -praxis berichtet BAUZENTRUM E-BAU über das Wettbewerbswesen sowie neue und bewährte Produkte und Verfahren, Weiterentwicklungen und Dienstleistungen aus dem Bereich des Hochbaus.
                                                                                                              Zum E-Paper  ->

Ausgabe 6 | 2021

Titel

Die Lebenszykluskosten von Produkten sind ein Schlüsselfaktor, der maßgeblich auf die Nachhaltigkeit einzahlt. Denn je seltener beispielsweise ein Bodenbelag ausgetauscht werden muss, desto besser für die Umwelt. Ganz entscheidend ist bei der Beschaffung im Schulbau die Langlebigkeit von Produkten. weiter

Bauen mit Holz

In der norwegischen Stadt Stavanger ist eines der größten Holzbau-Bürogebäude Nordeuropas fertiggestellt worden. Der siebengeschossige Finanzpark begeistert durch eine natürlich-transparente Architektur und beherbergt die wohl längste freischwebende Treppe aus Massivholz der Welt. weiter

E-BAU

Großprojekt für Forschung und Entwicklung: In Göttingen entsteht derzeit ein Neubau auf dem Sartorius Campus. Während die Basis des fünfgeschossigen Komplexes ein massives Kellergeschoss bildet, werden die darauffolgenden Stockwerke in Holz-Hybridbauweise errichtet. weiter

Wände

Ob Lobby, Büro, Konferenzsaal, Hotelzimmer, Restaurant oder das eigene Wohnzimmer, neben der klassischen Einrichtung ist die Wandgestaltung am wichtigsten für die räumliche Atmosphäre. Deko, Farben, Tapeten, Fliesen oder Wandverkleidungen verleihen jedem Raum einen eigenen Charakter. weiter

Barrierefreiheit

Ganz gleich ob Neubau oder Modernisierung: Das ideale Bad bietet Komfort und Bequemlichkeit, es sorgt für Entspannung und ermöglicht die selbstständige Körperpflege bis ins hohe Alter – wobei „Altersgerechtigkeit“ nicht im Mittelpunkt stehen, sondern unsichtbar integriert sein soll. weiter